Im Dezember 2019 wird Elisabeth das Stück ‘Nussknacker – das Fest’ der Kompanie Hannah Ma Dance tanzen.

Aufführungsdaten sind:

December 11th and 12th: Landesmuseum Stuttgart (https://www.landesmuseum-stuttgart.de
December 18th and 19th: Tuchfabrik Trier (https://www.tufa-trier.de)

 

Presse zu ‘Skizzen zu Ligeti beim Wonder Women Festival Lucca, Oktober 2019.

Original – Artikel auf Italienisch:

http://www.losguardodiarlecchino.it/2019/11/alla-ricerca-di-complessita/?fbclid=IwAR1IrQZwIoW6Nx6tnKNQwDlUcJUYhcks97TdDDnSUDo7Pp4F8j3vkW5wOe4

Artikel auf Englisch:
This is the context for Sketches on Ligeti, a show of music and dance that gives life to the first book of études by György Ligeti, composed between the eighties and early 2000. Cathy Krier plays the piano wrapped in a simple black dress that covers the whole body, her bare feet on the pedals. Elisabeth Schilling, dressed in white, dances, also barefoot. Rhythmic-melodic structures are superimposed to create a deliberately complex musical system, seemingly confusing yet incredibly ordered. The music is regularly interrupted to signal the beginning of a new theme, with which the dancer dialogues. The refinement of both the sound score and the choreography make it difficult for the observer to remember the structure of the various paintings, whose potential clarity fades into a deliberately approximate form (sketches, sketches). The first theme is characterized by movements of compression and decompression: the body is nervous. After the silence, the muscular anatomy seems to change, the body stretches and widens, then changes again, following the direction suggested by Krier. The snapping of an articulation, the crunching of the wooden floor, the breathing that becomes tiring naturally interweave in a plot that is defined little by little: the texture, the structure on which the representation is based, is stable, but within this rigidity a significant space is delegated to improvisation, and one has the impression that this is precisely what defines the meaning of the performance.
Confronting oneself with a semiotic body using a (verbal) language that is not necessarily appropriate for it creates a problem in itself. In undergoing an aesthetic experience, the most constructive attitude is perhaps to temporarily give up the need to interpret. It is the innocent vision, a sort of suspension of judgment, that allows access to knowledge that passes from emotional understanding to rational understanding. Ironically, the more words we have to talk about a work – the more “we understand”, in short – the less we manage to get involved, to strip ourselves of our proud intellectualism.
Since this is a language to which we are not very exposed, and which therefore does not seem to understand, during the vision we do not pretend to decode the gestures of the dancer: we grasp the body in all its complexity, trembling in the tension between one movement and another, apparently relaxed for a single moment, ready to react to stimuli without slipping into the automatism of muscle memory. The apparent lack of an interpretative key allows us to discover that the only interpretation worth doing is not based on verbal knowledge, but on emotional knowledge.
Recognising the contradiction, and indeed, relying on it, we close with the words of an essay of our time: “there are three kinds of intelligence: practical, emotional, and the actual kind, which is what I’m talking about” (here is the link for the curious).

Inmitten des schottischen Hochsommers und gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Yvette Bathgate shootet Elisabeth einen Kurzfilm, der im Hebst in Aberdeen zu sehen sein wird.

Eingeladen von der Organisation Shetland Arts kreierte Elisabeth gemeinsam m it jungen Tänzerinnen der Inseln ein Stück welches am 20. August im Marcel Theater in Lerwick gezeigt wurde.

Ein Ausschnitt ist hier zu sehen:

‘ FELT ist ein mutiges Unterfangen’ – Paulo Lobo

Aus der Perspektive Design & Architektur berichtet das luxemburgische Magazin WUNNEN über FELT in der Sommerausgabe Juni / Juli.

 

Zu den Aufführungen von FELT im Byre Theatre in St. Andrews gibt Elisabeth ein Interview in’The Courier’.

Photos: Martine Pinnel / Bohumil Kostohryz

 

‘Schilling’s fascinating moving sculpture helps us see fabric in a new light.’

Am Montag, den 1. Juli wurde in der schottischen Zeitung ‘The Scotsman’ ein vier Sterne Review der Journalisten Kelly Apter veröffentlicht:

https://www.pressreader.com/uk/the-scotsman/20190701/282879437300023

Nach den Performances in der Hunterian Art Gallery, Glasgow in der vergangenen Woche schrieb die renommierte Tanzjournalistin Mary Brennan den folgenden Artikel:

https://www.heraldscotland.com/arts_ents/17738040.dance-review-felt-hunterian-art-gallery-glasgow/?fbclid=IwAR2zRsGgyQZreZo_hkiIJGLiBPypAaH9Oqp_hPdCUXZSY7MNYTN0XKzCWxQ

Image: Martine Pinnel

 

Nach Beginn der Tournee von FELT in Schottland können wir erste Publikumsstimmen zu dem Stück veröffentlichen.

Gemeinsam mit Tim Nunn und Simone Stewart initiiert und produziert und ermöglicht durch die Unterstützung der Hunterian Gallery Glasgow, Workroom Glasgow, Goethe Institut Glasgow, sowie auch Creative Scotland wird am 26. Juni, als Teil der FELT Sommer Tournee ein Symposium mit dem Titel ‘One second it’s there…’ – Bewegung, Zeit, Raum und die Kunst des Tanzes in Museen und Gallerien in der Hunterian Gallery in Glasgow stattfinden.

 

“One Second It’s There….
Bewegung, Zeit, Raum und die Kunst des Tanzes in Galerien in Museen

Ein Tag der Diskussion, Performance und des Austauschs zwischen Künstlern, Kuratoren und allen, die sich für die Kunst der Choreografin und Tänzerin interessieren.

Welches Potenzial hat die Galerie für den Choreographen und Performer?

Inwiefern unterscheidet sich die Galerie “Besucher” vom Theater “Publikum”? Kann die Zeit anders empfunden werden oder ist sie in diesen kontrastreichen Umgebungen immer anders empfunden?

Welche Funktion hat das Performance-Archiv oder der Überrest?

 

Präsentation von Dr. Nele Lipp: 100 Jahre Tanz <-> Objekt

Im Dialog: Vincent Crapon (freier Kurator), Lucy Suggate (Künstlerin), Michael Bachmann (Professor der Theaterwissenschaften)

Kurze Performances: Ashanti Harris, Mark Bleakly

Mitschrift: Emma McLuskey

Am Nachmittag wird es eine ‘Long Table’ Diskussion geben.

Am Abend wird FELT für Teilnehmer des Symposiums performt werden.

 

“[Tanz] gibt dir nichts zurück, keine Manuskripte, die du aufbewahren musst, keine Bilder, die du an Wänden zeigen und vielleicht in Museen hängen kannst, keine Gedichte, die gedruckt und verkauft werden müssen, nichts als diesen einzigen flüchtigen Moment, in dem du dich lebendig fühlst.”
– Merce Cunningham

“Man könnte leicht annehmen, dass die Substanz des choreographischen Denkens ausschließlich im Körper lag. Aber ist es möglich, dass die Choreographie autonome Ausdrucksformen ihrer Prinzipien, eines choreografischen Objekts, ohne den Körper erzeugt?”
– William Forsythe

“Um zu verstehen, was ich sage, muss man glauben, dass Tanz etwas anderes als Technik ist. Wir vergessen, woher die Bewegungen kommen. Sie werden aus dem Leben geboren. Wenn man ein neues Werk schafft, muss der Ausgangspunkt das zeitgenössische Leben sein – nicht die existierenden Formen des Tanzes.”
– Pina Bausch

Wenn wir anderen beim Tanzen zusehen, “hören wir auf, nur Zuschauer zu sein und nehmen an der Bewegung teil, die uns präsentiert wird, und obwohl wir nach außen hin ruhig auf unseren Stühlen sitzen werden, werden wir dennoch synthetisch mit unserer gesamten Muskulatur tanzen.”
– John Martin, Einführung in den Tanz

“Ich denke an Performance, Bühne, Museum oder Galerie, Bildende Kunst, Video, Film, Schreiben…. aktive Kontemplation und wie ich in und zwischen diesen besonderen Formen (wahrgenommene Medienlandschaften) so organisch wie möglich leben möchte, indem ich jede Hierarchie verbanne….. Eine Hauptfrage dieses Prozesses lautet: Wie können intensive künstlerische Forschung und unmittelbare Kunstpraxis in das inszenierte Reich des Betrachters übergehen? Dieser ständige Kampf zwischen Prozess und Produktion schafft eine Spannung, die ein wesentliches Element in meiner gesamten künstlerischen Arbeit ist.”
– Ralph Zitrone

“…Tanz zu sehen ist kein Geheimnis: Was man sieht oder fühlt, ist das, was passiert.
– Jonathan Burrows

 

Image: Martine Pinnel