Elisabeth’s TEDx Talk mit dem Titel ‘How to Experience Art: a guide to being creative.’ ist jetzt HIER auf der TED Seite online zu finden.

Viel Spaß damit!

 

Photo: Dominika Montonen-Koivisto

Elisabeth arbeitet derzeit auf einer Künstlerresidenz in Finland, um ihre kommenden Projekte vorzubereiten.

Ende Januar sind Workshops und Performances geplant. Genauere Daten werden veröffentlicht.

8 Premieren

53 Aufführungen

20 Städte

7 Residenzen

5 Länder

Über 250 Teilnehmer in Workshops

1 Symposium

1 TED Talk

1 Dance Film

2 Präsentationen

2 Publikationen

 

…wir danken all’ jenen, die 2019 eine unserer Veranstaltungen besucht haben, uns unterstützt und inspiriert haben. Für 2020 sind ambitionierte Projekte geplant und wir freuen uns, wenn Sie uns auch in diesem Jahr auf unseren Wegen, Abenteuern und Plänen begleiten.

 

 

Elisabeth Schilling und ihr Team wünschen allen eine frohe und geruhsame Zeit im Kreise der Lieben.

Auch unser Büro wird einige Tage geschlossen sein, bevor wir zwischen den Jahren bereits in neue Abenteuer starten. Wir freuen darauf  Sie dazu mitnehmen zu können.

 

 

Elisabeth wurde eingeladen einen Talk bei TEDx Women in Luxembourg City zu geben.

Das Event wird am Sonntag, den 08. Dezember 2019 beim Hemicycle European Convention Centre in Luxembourg von 13 –  18 Uhr stattfinden.

Details werden näher zum Datum hin veröffentlicht.

Bild: Bohumil Kostohryz

Für das 12h Non-State Parade / International Symposium der Cooper Gallery Dundee am 30. Dezember 2019 wurde Elisabeth eingeladen ein Stück als Antwort zu der laufenden Ausstellung der Künstlerin Jasmina Cibic zu kreieren. Gemeinsam mit ihrem Team erabeitete Elisabeth das Konzept namens ‘Anthem Moves’.

Anthem Moves ersforscht die impliziten und expliziten Verhaltensregeln sowie deren Verletzung während des Spielens von Hymnen.

Wie verhalten sich Menschen und bewegen sich? Welche Arten von Affirmation und Kritik entwickeln sie für diese Gelegenheiten?

Während das Standardbild des Körpers während der Nationalhymne sicherlich ein statisches und ehrfürchtiges ist, wird der eigentliche Körper von Mikro- und Makrobewegungen durchzogen, die sich in Gesichtsausdrücken, Körpersprache und Gesten, sowohl bewusst als auch unbewusst, zeigen.

Aus diesen Bewegungen, die unzählige Male festgehalten wurden, wird die Choreographie eine Sprache entwickeln, um ein breites Spektrum politischer Affekte auszudrücken.

Die Musik dazu wird von Andréas Papapetrou komponiert. Inspiriert von der Recherche zu offiziellen und inoffiziellen Hymnen und deren politischen und musikalischen Geschichte wird er eine neue Partitur erstellen.

Dramaturgisch wird das Stück von Moritz Ganzen unterstützt.

 

Photo: Cooper Gallery

Im Dezember 2019 wird Elisabeth das Stück ‘Nussknacker – das Fest’ der Kompanie Hannah Ma Dance tanzen.

Aufführungsdaten sind:

December 11th and 12th: Landesmuseum Stuttgart (https://www.landesmuseum-stuttgart.de
December 18th and 19th: Tuchfabrik Trier (https://www.tufa-trier.de)

 

Presse zu ‘Skizzen zu Ligeti beim Wonder Women Festival Lucca, Oktober 2019.

Original – Artikel auf Italienisch:

http://www.losguardodiarlecchino.it/2019/11/alla-ricerca-di-complessita/?fbclid=IwAR1IrQZwIoW6Nx6tnKNQwDlUcJUYhcks97TdDDnSUDo7Pp4F8j3vkW5wOe4

Artikel auf Englisch:
This is the context for Sketches on Ligeti, a show of music and dance that gives life to the first book of études by György Ligeti, composed between the eighties and early 2000. Cathy Krier plays the piano wrapped in a simple black dress that covers the whole body, her bare feet on the pedals. Elisabeth Schilling, dressed in white, dances, also barefoot. Rhythmic-melodic structures are superimposed to create a deliberately complex musical system, seemingly confusing yet incredibly ordered. The music is regularly interrupted to signal the beginning of a new theme, with which the dancer dialogues. The refinement of both the sound score and the choreography make it difficult for the observer to remember the structure of the various paintings, whose potential clarity fades into a deliberately approximate form (sketches, sketches). The first theme is characterized by movements of compression and decompression: the body is nervous. After the silence, the muscular anatomy seems to change, the body stretches and widens, then changes again, following the direction suggested by Krier. The snapping of an articulation, the crunching of the wooden floor, the breathing that becomes tiring naturally interweave in a plot that is defined little by little: the texture, the structure on which the representation is based, is stable, but within this rigidity a significant space is delegated to improvisation, and one has the impression that this is precisely what defines the meaning of the performance.
Confronting oneself with a semiotic body using a (verbal) language that is not necessarily appropriate for it creates a problem in itself. In undergoing an aesthetic experience, the most constructive attitude is perhaps to temporarily give up the need to interpret. It is the innocent vision, a sort of suspension of judgment, that allows access to knowledge that passes from emotional understanding to rational understanding. Ironically, the more words we have to talk about a work – the more “we understand”, in short – the less we manage to get involved, to strip ourselves of our proud intellectualism.
Since this is a language to which we are not very exposed, and which therefore does not seem to understand, during the vision we do not pretend to decode the gestures of the dancer: we grasp the body in all its complexity, trembling in the tension between one movement and another, apparently relaxed for a single moment, ready to react to stimuli without slipping into the automatism of muscle memory. The apparent lack of an interpretative key allows us to discover that the only interpretation worth doing is not based on verbal knowledge, but on emotional knowledge.
Recognising the contradiction, and indeed, relying on it, we close with the words of an essay of our time: “there are three kinds of intelligence: practical, emotional, and the actual kind, which is what I’m talking about” (here is the link for the curious).

Inmitten des schottischen Hochsommers und gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Yvette Bathgate shootet Elisabeth einen Kurzfilm, der im Hebst in Aberdeen zu sehen sein wird.

Eingeladen von der Organisation Shetland Arts kreierte Elisabeth gemeinsam m it jungen Tänzerinnen der Inseln ein Stück welches am 20. August im Marcel Theater in Lerwick gezeigt wurde.

Ein Ausschnitt ist hier zu sehen: