Von Frau PD Dr. Stephanie Schroedter eingeladen wird Elisabeth beim Symposium Musik als Experimentierfeld für Bewegung, St. Wolfgang, Austria – 14th – 16th September 2020, über Ihre aktuelle Kreation will  HEAR EYES MOVE. Dances with Ligeti sprechen:

 

Montag 20-22 Uhr:

Stephanie Schroedter: Interweaving of Music and Movement – Preconditions, Approaches and Consequences

Including Talks with Elisabeth Schilling (Choreographer), Dirk Haubrich (Composer) and Iván Pérez

(Choreographer and Artistic Director of the Dance Theatre Heidelberg)

 

Registration for Remote Access: L.Konnerth@stud.uni-heidelberg.de

Das TRIFOLION Echternach lud Elisabeth ein, zwei neue Soli zu Musikkompositionen Rêverie von Claude Debussy und Daphnis und Chloe zu kreieren: Lever du Jour von Maurice Ravel, die im Rahmen der Eröffnung der neuen Saison am 10.09.2020 um 19h präsentiert werden sollen.
Eintritt KOSTENLOS!
Photo: Bohumil Kostohryz

26 Performances / 85 Kreative / 14 Länder der Welt

Entecken. Erfahren und Mittanzen.

Invisible Dances 2020.

Coming soon…

Elisabeth Schilling sucht 10 Tanzkünstler*innen  – wohnhaft in ländlichen Gebieten oder deutschen Städten mit weniger als 20.000 Einwohner*innen -, die sie mit einem Tanz-Score beauftragen wird. Dieser Tanz-Score wird  sich an den aktuellen medizinischen Performance – Richtlinien orientieren und diese respektieren.

Die Bewerber*innen sollten gut organisiert sein, da das Projekt den Aufbau und die Koordination eines kleinen Teams sowie die Verwaltung eines kleinen Budgets erfordert.

Alle Interessensbekundungen sollten zusammen mit einem Lebenslauf und einem Video zur Demonstration von Tanzfähigkeiten bis spätestens spätestens 13. September 2020 24.00 Uhr an dance@elisabethschilling.com geschickt werden. Wir freuen uns auf Bewerbungen aller Altersgruppen, Tanzrichtungen, Genderidentitäten und Ethnien.

Das entsprechende  Projekt wird nach den für deutsche Künstler*innen geltenden Tarifen bezahlt und von dem Fonds Darstellende Künste finanziert.

 

Photo: Martine Pinnel

Elisabeth und Company sind derzeit beim Maison du Portugal in Paris in Residenz, innerhalb welcher sie die Soli und Duos des Stückes HEAR EYES MOVE. Dances with Ligeti kreieren.

Photograph: Bohumil Kostohryz

Kritik von Eva-Maria Reuther zu Kopfhören beim Moselmusikfestival 2020:

‘Schon mal eindrucksvoll auf den Geschmack gebracht’

‘Was sich bei dem kleinen Ausschnitt präsentierte, macht enorm Lust auf mehr.’

Ganzer Artikel

https://www.volksfreund.de/region/kultur/kopfhoeren-mosel-musikfestival_aid-52672317

Photo: Bohumil Kostohryz

Wer mit Elisabeth Schilling spricht, dem teilt sich unmittelbar ihre Leidenschaft für ihren Beruf mit, der viel eher eine Berufung ist. Wenn sie sagt: „Der Tanz ist mein Leben“, so hat das nicht die leiseste Anmutung von selbstermächtigendem Pathos. Es ist vielmehr eine klare Feststellung, die ganz natürliche Verortung ihres Daseins, dort wo sie sich schon immer sah.
Eva-Maria Reuther

 

In der vergangenen Woche wurde ein Portrait über Elisabeth der Journalistin Eva-Maria Reuther im Tierischer Volksfreund publiziert:

HIER der volle Artikel.

 

Photo: Steif Ceccon

 

 

Am 07. August 2020 wird Elisabeth Schilling & Company Ausschnitte der Arbeitsresidenz zu dem choreographischen Werk der Interpretation der Etüden György Ligeti’s beim Moselmusikfestival zeigen. Begleitet wird diese kurze Performance von einem Interview zu dem Prozess mit leitendem Direktor Tobias Scharfenberger sowie Texten und Bildmaterial zu dem Probenprozess.

Mehr Infos & Tickets: https://www.bleibt-angesagt-nur-anders.de

Wir freuen uns, die Kreation eines neuen Werkes anzukündigen

HEAR EYES MOVE

Dances with Ligeti

Premiere am
16. / 17. Dezember 2020
Großes Théâtre de la Ville de Luxembourg.

Elisabeth Schilling wird zusammen mit fünf Tänzern und der Pianistin Cathy Krier eine noch nie dagewesene choreographische Interpretation der virtuosen Etüden für Klavier des renommierten Komponisten György Ligeti präsentieren.

Diese Kreation wird vom Grand Théâtre de la Ville de Luxembourg, dem Kunstfest Weimar und dem Moselmusikfestival koproduziert und darüber hinaus u.a. von der Philharmonie Luxembourg, TROIS C-L Luxembourg unterstützt.

 

Der Tanz des Händewaschens beschäftigt sich auf humorvolle Weise mit einer alltäglichen Fähigkeit, die während der Covid-19-Pandemie plötzlich im Mittelpunkt stand. Die Choreographie, die sich auf eine Reihe von medizinischen und Lehrvideos stützt, versucht, ein wenig mehr Spaß in diese alltägliche und individuelle Hygieneübung zu bringen, die immer noch Leben retten hilft.

Der Handwasch-Tanz ist Teil eines Wettbewerbes, welcher vom luxemburgischen Tanzhaus TROIS-CL initiiert wurde.

Der ganze Tanz kann hier gesehen werden – stimmen sie für uns ab!