Das Team Making Dances asbl ist auf der Suche nach eine*r Produzent*in.

Genauere Informationen finden sich hier.

Wir freuen uns auf Bewerbungen bis zum 4. Oktober 2021 an dance@elisabethschilling.com.

Wir freuen uns, eine Liste an zahlreichen Veranstaltungen für den Herbst 2021 vorstellen zu können:

5. September
Invisible Dances Workshop
Shetland
6.-10. September
Workshops rund um Musik & Tanz
Fondation EME Luxembourg
14. September
The Work Room
Gespräch über die Invisible Dances
16. September 
TRIFOLION Echternach
Chaconne – Johann Sebastian Bach
mit Daria Tschaikovskaya
18. September
Workshop Invisible Dances Stornoway
3. Oktober 
HEAR EYES MOVE. Dances with Ligeti
Moselmusik Festival
7. Oktober
Panel Diskussion mit Florence Peake
#CultureIsNotALuxury conference /  British Art Show (BAS9) at Aberdeen Art Gallery
17.-23. Dezember 2021
All d’Déieren aus dem Bësch
Grand Théâtre Luxembourg
Main Stage

Photo: Mhairi Edwards/DCT Media

11 bis 12 Uhr, Dienstag, 14. September

Online über Zoom

Kommen Sie zu einem Gesprächsvormittag mit Elisabeth Schilling inmitten ihrer Invisible Dances-Tournee durch Schottland. Direkt nach den Performances auf den Shetland-Inseln wird Elisabeth Schilling mit der Tanzkünstlerin Kathryn Gordon darüber sprechen, wie sich diese Arbeit während der Pandemie als ein Weg zur Förderung partizipatorischer, aber sicherer Kunst manifestierte, um Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren und zu verbinden, die sich in gegenseitiger Einsamkeit befanden.

Die Invisible Dances sind eine globale Initiative, die durch die Beschränkungen inspiriert wurde, die Theatern und Kulturschaffenden während der Covid-19-Krise auferlegt wurden. Das Konzept sieht vor, dass sich Tanzkünstler*innen unter Beachtung aller lokalen Richtlinien zu einer unangekündigten nächtlichen Aufführung treffen. Sie ziehen tanzend durch die Stadt, gefolgt von so genannten Tracern, die den Tanz mit natürlichen Materialien oder umweltfreundlichem und biologisch abbaubarem Kreidespray visualisieren, das mit dem nächsten Regen weggewaschen wird.

Während der Veranstaltung wird Elisabeth einige Bilder und Filmaufnahmen der Arbeit zeigen und es wird die Möglichkeit geben, Fragen zu stellen und ein Gespräch über den Prozess zu eröffnen.

Diese Veranstaltung findet auf Zoom statt und eine Anmeldung ist per E-Mail an sara@theworkroom.org.uk möglich.

ZUGANG

Diese Veranstaltung wird von Otter.AI mit Untertiteln versehen. BSL-Interpretation kann bis zum 7. September per E-Mail an sara@theworkroom.org.uk angefordert werden.

Bild auf der linken Seite: Niamh O’Loughlin und Antonia Hamilton bei der Aufführung von Invisible Dances St. Andrews, organisiert in Zusammenarbeit mit dem Byre Theatre | Credit: Standbild aus einem Video von Duncan Nicoll

18. September
15-16 Uhr
An Lanntair, Stornoway

Haben Sie Lust, an einem kreativen Workshop rund um das globale, aber geheime Kunstprojekt Invisible Dances teilzunehmen?

Seit September 2020 haben die “Invisible Dances still und leise einen Sturm ausgelöst” (Arts UK, 2021), mit über 50 Aufführungen in 14 Ländern – und jetzt ist es an der Zeit, sie nach Stornoway zu bringen! Doch was verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Konzept? Elisabeth Schilling, die Initiatorin dieses internationalen Unterfangens, das sich an den örtlichen Hygienevorschriften orientiert und diese respektiert, freut sich, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, an einem generationenübergreifenden und interdisziplinären Kunstworkshop zur Einführung in dieses ungewöhnliche Kunstprojekt teilzunehmen. Der Workshop, der von Elisabeth selbst konzipiert und entwickelt wurde und von der lokalen Künstlerin Catriona Hill geleitet wird, verbindet auf spielerische und zugängliche Weise Tanz, bildende Kunst, individuelle Kreativität und kollektive Reflexion.

Der Workshop zielt darauf ab, verschiedene kreative Möglichkeiten der Interaktion mit dem Tanzstück Invisible Dances vorzustellen: durch Zeichnungen, durch einen geführten Spaziergang und sogar durch das Tanzen auf den Linien, die von der Aufführung übrig geblieben sind; außerdem durch Diskussion, Reflexion und Austausch. Ein besonderer Höhepunkt dieses spielerischen und kreativen Workshops ist die Möglichkeit, mit einem anderen Mitglied der Gemeinschaft einen eigenen unsichtbaren Tanz zu choreografieren, zu tanzen und nachzuzeichnen. Während Sie durch die Kunstwerke der Invisible Dances in Ihrer jeweiligen Region geführt werden, erhalten Sie im Rahmen des Workshops auch einen Einblick in die verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen der Partitur und wie sie während der Covid-Pandemie weltweit interpretiert worden ist. Wir hoffen, dass dies das lokale Publikum untereinander und mit der globalen Gemeinschaft der unsichtbaren Tänzer verbindet.

Der Workshop “Invisible Dances” findet am 18. September von 15.00 bis 16.00 Uhr im Kunstzentrum An Lanntair, Kenneth Street, Stornoway, HS1 2DS, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Teilnehmer*innen im Alter von 6 bis 99 Jahren sind willkommen. Kinder unter 12 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden. Tanzerfahrung ist nicht erforderlich, aber der Workshop lädt dazu ein, sich körperlich zu bewegen, weshalb die Bereitschaft dazu wünschenswert ist. Die Teilnehmer*innen sollten außerdem einen Stift und Papier zum Workshop mitbringen. Eine Anmeldung ist erforderlich, da nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen. Bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Namen und Ihren Kontaktdaten bis zum 17. September 2021 an David Lawson – production@elisabethschilling.com.

Die unsichtbaren Tänze sind eine globale Initiative, die von den Einschränkungen inspiriert wurde, denen Theater und Kulturschaffende während der Covid-19-Krise ausgesetzt waren. Das Konzept sieht vor, dass sich Tanzkünstler*innen unter Einhaltung aller örtlichen Hygienevorschriften zu einer unangekündigten nächtlichen Aufführung treffen. Sie ziehen tanzend durch die Stadt, gefolgt von so genannten Tracern, die den Tanz mit natürlichen Materialien oder umweltfreundlicher und biologisch abbaubarer Sprühkreide visualisieren, die mit dem nächsten Regen weggewaschen wird.

Am Morgen, nachdem der Tanz stattgefunden hat, werden die Städte und Straßen in Farbe gehüllt, damit das Publikum sich daran erfreuen, mittanzen und sich die Tänze vorstellen kann, die noch niemand gesehen hat. Ein Workshop oder eine “spontane Begegnung” findet statt während die Spuren der Aufführung noch deutlich sichtbar, zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl.

Aber wann werden die Spuren sichtbar? Wo werden sie sich in der Nähe Ihrer Gemeinschaft zeigen? Wenn Sie genau hinschauen, finden Sie vielleicht einen Invisible Dance in Ihrer Nähe. Um mehr über die Invisible Dances zu erfahren, klicken Sie bitte hier.

Bilder: Joshua Sailo / Matthew Sailo

 

Invisible Dances: Art in and around Lockdown

5. September
15 Uhr
St Ninians Beach / Bigton Hall

 

Haben Sie Lust, an einem kreativen Workshop rund um das globale, aber geheime Kunstprojekt Invisible Dances teilzunehmen?

Seit September 2020 haben die “Invisible Dances haben still und leise einen Sturm ausgelöst” (Arts UK, 2021), mit über 50 Aufführungen in 14 Ländern – und jetzt ist es an der Zeit, sie nach Shetland zu bringen! Doch was verbirgt sich hinter dem geheimnisvollen Konzept?

Elisabeth Schilling, die Initiatorin dieses internationalen Unterfangens, das sich an den örtlichen Hygienevorschriften orientiert und diese respektiert, freut sich, Ihnen die Möglichkeit zu bieten, an einem generationenübergreifenden und interdisziplinären Kunstworkshop zur Einführung in dieses ungewöhnliche Kunstprojekt teilzunehmen. Der Workshop, der von Elisabeth selbst konzipiert und entwickelt wurde und von den lokalen Künstlern Kathryn Gordon und Tony Humbleyard geleitet wird, verbindet auf spielerische und zugängliche Weise Tanz, bildende Kunst, individuelle Kreativität und kollektive Reflexion.

Der Workshop zielt darauf ab, verschiedene kreative Möglichkeiten der Interaktion mit dem Tanzstück Invisible Dances vorzustellen: durch Zeichnungen, durch einen geführten Spaziergang und sogar durch das Tanzen auf den Linien, die von der Aufführung übrig geblieben sind; außerdem durch Diskussion, Reflexion und Austausch. Ein besonderer Höhepunkt dieses spielerischen und kreativen Workshops ist die Möglichkeit, mit einem anderen Mitglied der Gemeinschaft einen eigenen unsichtbaren Tanz zu choreografieren, zu tanzen und nachzuzeichnen. Während Sie durch die Kunstwerke der Invisible Dances in Ihrer jeweiligen Region geführt werden, erhalten Sie im Rahmen des Workshops auch einen Einblick in die verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen der Partitur und wie sie während der Covid-Pandemie weltweit interpretiert worden ist. Wir hoffen, dass dies das lokale Publikum untereinander und mit der globalen Gemeinschaft der unsichtbaren Tänzer verbindet.

Der Workshop “Invisible Dances” findet am 5. September von 15.00 bis 16.30 Uhr am St. Ninians Beach / Bigton Hall, Bigton, Shetland ZE2 9JF (je nach Wetterlage am Tag) auf The Mainland, Shetland, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Altersgruppen von 6-99+ sind willkommen. Kinder unter 12 Jahren müssen von einer*m Erwachsenen begleitet werden.

Tanzerfahrung ist nicht erforderlich, aber der Workshop beinhaltet die Aufforderung, sich körperlich zu bewegen, daher wäre die Bereitschaft dazu wünschenswert. Die Teilnehmer sollten außerdem einen Stift und Papier zum Workshop mitbringen.

Eine Anmeldung ist erforderlich, da nur begrenzte Plätze zur Verfügung stehen. Bitte senden Sie eine E-Mail mit Ihrem Namen und Ihren Kontaktdaten bis zum 4. September 2021 an David Lawson – production@elisabethschilling.com.

Die unsichtbaren Tänze sind eine globale Initiative, die von den Einschränkungen inspiriert wurde, denen Theater und Kulturschaffende während der Covid-19-Krise ausgesetzt waren. Das Konzept sieht vor, dass sich Tanzkünstler*innen unter Einhaltung aller örtlichen Hygienevorschriften zu einer unangekündigten nächtlichen Aufführung treffen. Sie ziehen tanzend durch die Stadt, gefolgt von so genannten Tracern, die den Tanz mit natürlichen Materialien oder umweltfreundlicher und biologisch abbaubarer Sprühkreide visualisieren, die mit dem nächsten Regen weggewaschen wird.

Am Morgen nach dem Tanz werden die Städte und Straßen in Farbe gehüllt, damit das Publikum sich daran erfreuen, mittanzen und sich die Tänze vorstellen kann, die noch niemand gesehen hat. Ein Workshop oder eine spontane Begegnung findet statt, während die Spuren der Aufführung noch deutlich sichtbar sind, jedoch zu einem von Ihnen gewählten Zeitpunkt. Doch wann werden die Spuren sichtbar? Wo werden sie sich in der Nähe Ihrer Gemeinschaft manifestieren? Wenn Sie genau hinschauen, finden Sie vielleicht auch in Ihrer Nähe einen Invisible Dance!

Um mehr über die Invisible Dances zu erfahren, klicken sie einfach hier.

Bilder: Joshua Sailo / Matthew Sailo

Mit 55 Aufführungen in 14 Ländern rund um den Globus und bisher 200 Teilnehmenden freuen wir uns, die bevorstehende Tournee der Invisible Dances in Schottland zu verkünden.

Unterstützt von Creative Scotland und in Partnerschaft mit 9 Theatern und Kunstinstitutionen freuen wir uns, unsere bewusst unangekündigten Aufführungen im ganzen Land anzukündigen.

Behalten Sie unsere oder die Social-Media-Accounts und/oder Websites unserer Partner im Auge, um die Umsetzung dieses ungewöhnlichen Konzepts in den nächsten Monaten zu verfolgen.

Klicken Sie hier, um den Trailer zu den Invisible Dances auf der ganzen Welt zu sehen.

TRIOLOGUE ist aufgrund der Unwetterkatastrophe abgesagt.

Unsere Gedanken sind bei allen, die von den schweren Überschwemmungen betroffen sind. Das Trifolion Echternach mit Team hat sich in ein Refugium verwandelt, das jedem hilft, der Nahrung und Unterkunft braucht.

AUFRUF FÜR TANZKÜNSTLER & FILMEMACHER AUS SCHOTTLAND

Wir suchen eine Reihe freier TänzerInnen und FilmemacherInnen in ganz Schottland: TanzkünstlerInnen in den Regionen St Andrews, Aberdeen, Inverness, Wick und Lewis sowie FilmemacherInnen in den Regionen Aberdeen, Inverness, Wick und Lewis, die an Elisabeth Schillings Invisible Dances: Art in and around Lockdown teilnehmen möchten.

Beschreibung
Während des “Lockdowns” suchte die Tänzerin und Choreografin Elisabeth Schilling nach einem Weg, partizipatorische, aber sichere Kunst zu fördern, um Menschen auf der ganzen Welt, die sich in gegenseitiger Einsamkeit befinden, zu inspirieren und zu verbinden. So entstand “Invisible Dances – Art in and around Lockdown”, um KünstlerInnen und Publikum zu verbinden, ohne dass sie sich zwangsläufig begegnen.

“Invisible Dances – Art in and around Lockdown” ist ein Tanzstück, das das Publikum einlädt, Kunst auf eine neue und kreative Weise zu erleben. Passend zu den jeweiligen lokalen sozialen Distanzierungsvorschriften sucht es seinen Platz im öffentlichen Raum und verwandelt Straßen und Plätze in Bühnen. Die unangekündigte Performance findet nachts statt, wenn die Menschen schlafen, um sie am nächsten Morgen mit ihren hinterlassenen bunten Spuren zu überraschen, zu stimulieren und zu leiten. Dieses neue Stück verbindet Tanz und bildende Kunst auf poetische, spielerische und hoffentlich für viele Menschen inspirierende Weise. Das Ziel dieser Arbeit ist es, Tanz und Kultur direkt in die Innenstädte zurückzubringen.

Rolle
Die Teams bestehen aus einem / einer TänzerIn, einem / einer “TracerIn”, der die Linien des / der Tänzers / Tänzerin mit umweltfreundlichem und abbaubarem Kreidespray nachzeichnet, und einem / einer DokumentaristIn oder FilmemacherIn, der/ die die Performance dokumentiert. Die Aufführungen werden über den Sommer verteilt stattfinden, mit einem flexiblen Zeitplan. Wir suchen insgesamt 5 Teams in ganz Schottland mit 2 TanzkünstlerInnen und einem / einer FilmemacherIn pro Standort. Es handelt sich um eine bezahlte Rolle gemäß den Tarifen der Scottish Artist Union. Der Zeitaufwand beträgt ca. 1 Arbeitstag. Zur weiteren Einbindung des Publikums haben wir ein Rahmenprogramm für unsere Partnerorte entwickelt, das kurze öffentliche Workshops beinhaltet. Wir würden uns wünschen, dass einer der / die TanzkünstlerIn diese Workshops an einigen der oben genannten Orte leitet, was sich in der Vergütung widerspiegeln würde, daher ist vorherige Erfahrung in der Leitung von Workshops und der Arbeit mit der Öffentlichkeit erwünscht.

Bewerbung
Alle Interessensbekundungen sollten mit einem Lebenslauf und Videomaterial einer Aufführung oder Probe bis zum 22. Juli 23:59 Uhr an dance@elisabethschilling.com und producer@elisabethschilling.com geschickt werden. Wir ermutigen insbesondere Bewerbungen von TänzerInnen und FilmemacherInnen mit unterschiedlichem Hintergrund, über alle Altersgruppen hinweg, von Menschen, die sich als behindert identifizieren, über Geschlechteridentitäten und Ethnien hinweg. Wir werden uns bemühen, diesen Prozess so zugänglich wie möglich zu gestalten, entsprechend den Bedürfnissen unserer Bewerber.

Bitte kontaktieren Sie die Produzentin Jana Robert producer@elisabethschilling.com oder Elisabeth Schilling dance@elisabethschilling.com mit allen Fragen, die Sie haben.

 

Image: Matthew & Joshua Sailo

12.07.-18.07.2021

1 Atelier, 3 Künstler, 8 Tage

TRIOLOGUE wird das erste Projekt von “Dancing the City” sein und ein ungewöhnliches, interdisziplinäres Konzept vorstellen:

Gemeinsam mit der Designerin Melanie Planchard und dem Musiker Piet Dahm zieht Elisabeth für eine Woche auf die Terrasse des Trifolion Echternach. Gemeinsam werden die Künstler*innen in den Arbeitsrhythmus der Stadt eintauchen und in ihrem offenen Atelier täglich von 10 bis 18 Uhr einen Einblick in künstlerische Schaffensprozesse geben:

Wie entsteht eine Bühnenperformance? Wie wirken verschiedene Kunstformen zusammen? Was bewegt und inspiriert die Künstler? Und was hat das mit dem Ort der Aufführung und seinen Bewohnern zu tun?

Das Publikum ist eingeladen, sich auf vielfältige Weise am Entstehungsprozess zu beteiligen – und das ist das Besondere an TRIOLOGUE: TRIOLOGUE lädt jeden ein, vorbeizukommen – eine Minute, drei Minuten, 3 Stunden – und sich aktiv an der Entstehung zu beteiligen: durch verschiedenen Stationen das Geschehen zu beobachten, kommentieren, diskutieren, zu malen, reflektieren, inspirieren – und auf diese Weise die künstlerische Arbeit mit dem Herzschlag der Stadt zu verweben.

Das Ergebnis wird am 18.07.2021 mehrfach im TRIFOLION präsentiert.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

Photo Credit: Brian Ca

Finanziert durch: Ministère de la Culture Luxembourg, Oeuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte