In der vergangenen Woche gab Elisabeth ein Interview zu den Schuhtänzen mit The Barn Theatre in Schottland:

Ganzes Interview auf Englisch HIER.

 

Schuhtänze mit Elisabeth Schilling

Interviewt von Simone Stewart

Die Künstlerin Elisabeth Schilling erzählt uns von einem neuen Tanz-/Kunstprojekt, an dem Sie alle bequem von zu Hause aus teilnehmen können.

Elisabeth Schilling ist eine Tänzerin und Choreografin, die in Deutschland geboren und aufgewachsen, nunmehr international tätig ist. Ihre eigenen Projekte sind vorwiegend interdisziplinär, d.h. zwei Kunstformen z.B. Tanz und Design oder Tanz und Bildende Kunst treffen aufeinander, im Zusammenspiel wird „etwas Neues“ kreiert. Elisabeth’s Arbeiten wurden an den unterschiedlichsten Spielorten, so beispielsweise in Museen, Galerien, Black-Box-Theatern sowie in Multi-Kunst-Veranstaltungsorten in ganz Europa gezeigt.

Was sind Schuhtänze?

Die Idee der Schuhtänze entstand aufgrund der durch die Corona Pandemie verursachte notwendige Isolation oder sogar Quarantäne. Diese Schuhtänze zu kreieren ist eine wirklich einfache Aufgabe; ich lade die Menschen dazu  ein, ihre Lieblingsschuhe zu Hause anzuziehen, mit ihnen zu tanzen und diesen Tanz zu filmen (idealerweise nur die Schuhe, der Rest des Körpers sollte nicht sichtbar sein. Ich veröffentliche fast täglich neue Filme dieser ‘Schuhtänze’, schneide sie zusammen und schaffe so – nach meiner Planung – einen großen Film alle Schuhtänze, beinhaltend, die zusammengekommen sind.

Als die Sperren in fast ganz Europa vor einigen Wochen verordnet wurden, verloren viele meiner Freunde ihre gesamte oder zumindest einen Teil ihrer bevorstehenden Arbeit der nächsten Monate. Ich habe erlebt, wie sie zunehmen trauriger wurden, deshalb wollte ich eine lustige und freudige Idee entwickeln, um sie in dieser schwierigen Zeit weiterhin zu ermutigen, kreativ und aufbauend zu sein.

An einem Freitagmorgen postete ich einen von mir kreierten Schuhtanz in meiner Instastory und ermutigte die Zuschauer, im Gegenzug auch ein paar Schuhtänze zu kreieren und sie an mich zurückzuschicken… und die Resonanz wuchs und wuchs… . So entwickelte sich das Projekt ganz natürlich und wurde zu Beginn in keinster Weise als ‘künstlerisches Projekt’ definiert oder angedacht.

Schuhtänze sind nicht ausdrücklich ein ‘künstlerisches Projekt’ sondern eher ein Projekt der Solidarität und hoffentlich der Freude. Die künstlerische Idee ist einfach die Tatsache, dass Menschen aus der ganzen Welt, die sich in der gleichen Situation befinden, eine individuelle tänzerische Antwort auf dieselbe kreative Idee geben.

Das Projekt entwickelte sich durch die Menschen, die daran teilnahmen: die Schuhtänze erreichten mich aus unterschiedlichsten Ländern der ganzen Welt. Das Projekt entsteht und entwickelt sich durch alle Beiträge, die ich erhalten habe, und nicht durch mich als Künstlerin im Sinne von Choreografin.  Ich schätze, ich habe den Ball ins Rollen gebracht und helfe jetzt dabei, all die schönen Schuhtänze „mit der Welt“ zu teilen.

Die Resonanz war absolut faszinierend. Ich habe viele sehr unterschiedliche Schuhtänze aus der ganzen Welt erhalten, sowohl von Frauen als auch von Männern, von Menschen jeden Alters, von mobilen oder weniger beweglichen Menschen., von Künstlern und Laien. Schuhtänze erreichten uns aus Australien, von einem Balkon in Italien, einem Strand auf den Malediven oder sogar aus New York. Wir haben auch viele wunderbare Beiträge aus Europa. Es nahmen professionelle Tänzerinnen und Tänzer teil, etablierte Choreografen, renommierte Professionelle aus der Kunstszene, sowie Kleinkinder, Kinder, Menschen aus allen Berufen. Alle Beiträge bleiben anonym. Nur ich weiß, wer wirklich teilgenommen hat, aber ich halte das geheim. Ich denke, es verursacht eine schöne Spannung, den Film zu sehen und nicht zu wissen, wer gerade tanzt. Diese Tatsache erinnert uns an unsere ganze Menschlichkeit, genau wie die gegenwärtige Situation…

Was müssen die Menschen tun, um sich zu engagieren?

Alles, was Sie brauchen, sind Ihre Lieblingsschuhe und ein Handy mit Kamera oder eine Videokamera: Nehmen Sie Ihre Lieblingsschuhe, tanzen Sie ein bisschen herum (20-30 Sekunden empfohlen), schicken Sie mir Ihr Video über Instagram, Facebook oder E-Mail.

Ich werde Ihr Video in meinem Facebook und meiner Instagram-Geschichte posten und den Film mit allen Schuhtänzen auf meine Website hochladen. Der Film wird wöchentlich mit neuen Beiträgen aktualisiert.

Dieses Projekt wird so lange fortgesetzt, bis die Sperre in den jeweiligen Ländern aufgehoben ist.

Ich freue mich sehr darauf, von Ihnen „zu hören“!

 

https://www.elisabethschilling.com

dance@elisabethschilling.com

00491605077605

Instagramm: @tanzelitanz

Twitter: @elisaschilling

facebook: Elisabeth Schilling

 

https://www.elisabethschilling.com/en/shoe-dances-against-corona-virus/

 

 

 

Schuhtänze in Zeiten der Pandemie ist eine von Elisabeth gegründeten Inititiative, welche dazu einlädt, einen Schuhtanz mit den jeweiligen Lieblingsschuhen zu kreieren, zu filmen und zu Elisabeth zurückzusenden.

Schuhtänze und -filme erreichten Elisabeth bisher aus der ganzen Welt, alt und jung, mobil und unmobil, Künstler oder nicht – hier ist das Video dieser Tänze zu finden, welches wöchentlich aktualisiert wird!

Bis auf Weiteres sind alle öffentlichen Auftritte und Residenzen von Elisabeth Schilling gecancelt. Wir nutzen die freie Zeit zur Recherche und zur Planung zukünftiger Tourneen und Stücke.

Wir tanzen weiter – und zwar auf Instagram! Folgt @tanzelitanz, um gemeinsam mit Elisabeth über künstlerische Ideen informiert zu bleiben und selbst kreativ zu werden.

Image: Simone Mousset’s ‘Their Past’

Nächsten Samstag, den 7. März, veranstaltet die LCDS FEMINIST SOCIETY ein generationsübergreifendes Rundtischgespräch mit einigen Tanzkünstlerinnen, die über die Idee des feministischen Vermächtnisses rund um The Place diskutieren und darüber, was es bedeutet, dieses Vermächtnis in der Zukunft fortzusetzen. Elisabeth freut sich eingeladen zu sein an diesem Gespräch teilzunehmen!

Mehr Infos HIER.

 

Am 06. März 2020 wird FELT im Rahmen des ‘Young Choreographer’s Evening’ bei den Siobhan Davies Dance Studios aufgeführt werden.

Mehr Informationen hier:

https://www.siobhandavies.com/whats-on/performance/open-choreography-performance-evening-mar20/

Image: Tim Nunn

In Antwort zu der Ausstellung Ingrid Godon. Ich wünschte’, welche Arbeiten der Künstlerin Ingrid Godon und des Lyrikers Ton Tellegen zeigt, erarbeitet Elisabeth gemeinsam mit jungen Tanzinteressierten ein choreographisches Werk, welches am 27. und 28. Februar innerhalb der Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Frankfurt a.M.  öffentlich gezeigt werden wird.

‘Mit Tänzerin und Choreografin Elisabeth Schilling lernen die Jugendlichen den zeitgenössischen Tanz kennen und übersetzen Bilder, Texte, Gefühle und Gedanken in Bewegung. Schritt für Schritt werden sie die Kraft des eigenen Körpers erspüren und mit viel Kreativität gemeinsam eine Choreografie erarbeiten, die auf Wunsch am Nachmittag in den Museumsräumen zur Aufführung kommen kann.’

Mehr dazu HIER.

 

AUßERDEM: 

27 Februar

18–21 Uhr – Tanzjuwelen

Tanz- und Performance-Workshop für Erwachsene mit Tänzerin und Choreografin Elisabeth Schilling, 29 Euro

Als Antwort auf die Ausstellung Ingrid Godon. Ich wünschte bietet die international tätige Tänzerin und Choreografin Elisabeth Schilling einen Tanz- und Performance-Workshop im Museum Angewandte Kunst an. Kreative und körperliche Übungen führen in die grundlegenden Ansätze des zeitgenössischen Tanzes ein und laden die Teilnehmer*innen ein, ihre eigene individuelle und kreative Identität als Ausgangspunkt zu nutzen. Auf Wunsch kann eine öffentliche Aufführung der erarbeiteten Sequenzen in der Ausstellung organisiert werden. Eine Teilnahme daran ist freiwillig.

Workshop-Gebühr: 29 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung unter 069 212 38522 oder create.angewandte-kunst@stadt-frankfurt.de

 

Elisabeth Schilling is seeking 1 female and 1 male dancer to join her next group creation « HEAR EYES MOVE. Dances with Ligeti » – a choreographic interpretation of the Etudes pour Piano by composer György Ligeti. The work will be a quintet of dancers. Brian Ca will be choreographic assistant to the creation.

The piece is co – commissioned by Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Kunstfest Weimar, Mosel Musikfestival Germany and furthermore supported by Philharmonie Luxembourg, TROIS C-L Luxembourg amongst others.

We are looking for dancers who have a solid ballet and contemporary base, as well as improvisation skills and a diversity of movement textures and qualities. A strong stage presence as well as the ability to work within a team is vital. Ideally dancers should have an interest in contemporary classical music and strong musicality. We are interested in hearing from dancers of all ages, looks, body types and with unique movement qualities.

Important : Applicants must have a working permit in EU country. Unfortunately the company won’t be able to acquire a VISA.

Applicants must be available on all of these periods :

Rehearsals in Germany from 06th July 2020 to 07th August 2020 included, and from 2nd November 2020 to  – 17th December 2020 included.

More dates for international touring in 2021 / 22 in planning.

Rehearsals and performances will be paid in line with rates for international projects. This is above equity rates in the UK and Germany.

The company will cover travel expenses and provide accommodation for the full contracted period.

The company will hold auditions, in

Luxembourg: AUDITION 14th / CALLBACK 15th March 2020

Berlin: AUDITION 23rd / CALLBACK 24th March 2020

Glasgow: AUDITION 4th / CALLBACK 5th April 2020

The company won’t cover applicants travel’s expenses for the audition.

To apply please send an e-mail to audition@elisabethschilling.com, including CV (no more than 2 pages), 1 portrait, 2 dance photos, and 1 video of maximum 3minutes. Please state the city where you would like to audition in the subject of the e-mail. Deadline for applications : 29th February 2020, at 10PM.

Due to limited places according to security rules in each venues, audition will be held by invitation only.

The audition is free. There is no audition fee.

We would like to precise that all applicants will receive an answer.

For more information about Elisabeth’s work, please check www.elisabethschilling.com .

Photography: Bohumil Kosthoryz

 

‘One Second it’s There…’

Bewegung, Zeit, Raum und Tanz in Galerien und Museen

Eine Antwort auf die Veranstaltung von Emmie McLuskey.

Hier finden Sie eine Aufzeichnung und Reaktion auf einen Tag mit Vorträgen, Provokationen, Vorlesungen und Performances, initiiert und produziert von Elisabeth Schilling, Tim Nunn und Simone Stewart anlässlich von Schillings Performance von ‘FELT’ / der Schottland Tournee FELT  in der Hunterian Gallery der Universität Glasgow.

‘Wie bei jedem Ereignis ist es schwierig, eine Erklärung oder Reaktion auf einen ganzen Tag lang Diskussion, Performance, Teilnahme und Vorträge in schriftlicher Form wiederzugeben und zu kommunizieren.

Im Programm des Tages wurde ich als Berichterstatterin aufgeführt – nachdem ich gegoogelt hatte, was
dies bedeutete “eine Person, die von einer Organisation ernannt wird, um über die
den Verlauf des Events zu informieren,” versuchte ich mir zu überlegen wie dies aussehen könnte.

Wissen und die Anhäufung dessen, ist so oft in Hierarchien eingebaut, Schriftliches wird Visuellem bevorzugt, ein visuelles Wesen über ein gefühltes usw. Dokumentation von Performancepraxen, die endlose Probleme und Lösungen aufwerfen. Ich wollte versuche, die an diesem Tag geteilten Informationen so gut wie möglich aufzuzeichnen und weiterzugeben, ein subjektive Perspektive auf das, was für mich an die Oberfläche kam, meine Gedanken tauchen durchweg auf, formell zu erforschen, wie sich diese Kenntnisse überschneiden und voneinander abweichen.’

Emmie McLuskey

 

Image: Martine Pinnel

Elisabeth’s TEDx Talk mit dem Titel ‘How to Experience Art: a guide to being creative.’ ist jetzt HIER auf der TED Seite online zu finden.

Viel Spaß damit!

 

Photo: Dominika Montonen-Koivisto

Elisabeth arbeitet derzeit auf einer Künstlerresidenz in Finland, um ihre kommenden Projekte vorzubereiten.

Ende Januar sind Workshops und Performances geplant. Genauere Daten werden veröffentlicht.