‘Sie hat eine einzigartige Kunst entwickelt, die offen ist für andere Disziplinen (…). Wenn wir auch die choreografischen Aufträge für die renommierte Tate Moderne (London) berücksichtigen, ist es nicht überraschend, die rasante Entwicklung dieser jungen Choreografin zu sehen, die den Tanz als künstlerisches Ganzes betrachtet.’
‘Elisabeth Schilling überrascht immer wieder (…). Ihre Tanzchoreographien sind ausgefallen, explosiv und abstrakt.’
‘Ein Wendepunkt in der Karriere der jungen Choreographin.’
‘HEAR EYES MOVE ist ein Mammutprojekt. Die Choreografin Elisabeth Schilling wagt sich an die hochkomplexen Klavieretüden von György Ligeti. Gemeinsam mit der Pianistin Cathy Krier und fünf Tänzern folgt sie den Farben der Töne: eine Verschmelzung von Neuer Musik und zeitgenössischem Tanz auf Augenhöhe.’
‘Die langsame Verbreitung in verschiedenen Städten – Wie ein friedlicher unschädlicher Kreativer eher beglückender Virus’

‘Die Invisible Dances sind zu einem globalen Phänomen geworden.’

‘Überhaupt ist Elisabeth Schillings Tanzsprache sensibelste Feinzeichnung. Die Bewegungen ihrer Tänzer schaffen Lineamente, die sich einzig aus der Energie der Musik und ihren Temperamenten und Stimmungen entwickeln. Bewegungslinien, die Raum greifen, sich entrollen, sich zu Raumkörpern verdichten, um sich dann wieder zu vereinzeln. Bisweilen wirken die ausgestreckten Glieder wie expressionistische Ausrufezeichen. In einer einzigen Geste scheint sich eine ganze Seelenlage zu veräußern.’

‘Die Tänzer*innen (…) bringen erstaunliche Gruppenbilder und leuchtende, bewegende Bilder hervor.

‘Die Performance war außergewöhnlich – anders als alles, was ich bisher gesehen habe. (…) Ich empfand FELT als schön und faszinierend und überraschend. Wie konnte ein Performer unbelebtes Material mit so viel Leben und Bedeutung verleihen? FELT wurde von mir außerdem als aufwühlend, bizarr, lustig, völlig hypnotisch und letztlich unlesbar – auf die bestmögliche Weise.’

‘Sie hat eine einzigartige Kunst entwickelt, die offen ist für andere Disziplinen, die sie gerne an ungewöhnlichen Orten mit einem neophytischen Publikum teilt. Wenn wir auch die choreografischen Aufträge für die renommierte Tate Moderne (London) berücksichtigen, ist es nicht überraschend, die rasante Entwicklung dieser jungen Choreografin zu sehen, der den Tanz als künstlerisches Ganzes betrachtet.’

‘Wir waren stark berührt von der engen, intimen Zusammenarbeit von Live-Piano und bewegtem Körper. Cathy Kriers Interpretation von Ligèty’s Musik ist nicht nur ein Gewinn für die kommende Show, sondern ihre schiere physische, hochkonzentrierte Präsenz auf der Bühne trägt auch zu Elisabeth Schillings runden und wohlüberlegten, poetischen, aber klaren und lesbaren Tanzbewegungen bei. Wir halten das Projekt, beide Talente zu verbinden, für einen klaren Erfolg.’

‘Diese ersten choreographischen Forschungsergebnisse sind vielversprechend. Die Harmonie und das Zusammenspiel zwischen Cathy Krier und Elisabeth Schilling ist bereits auf einem sehr hohen Niveau.’

‘Absolut bemerkenswert.’

‘Außerordentlich intim […], faszinierend vielschichtig.’

‚Unwiderstehlich.’

,Bewegend.’