Hear Eyes Move. Dances with Ligeti – Presse


Ein Wendepunkt in der Karriere der jungen Choreographin.

– Grégory Cimatti, Le Quotidien  –


Interview von Grégory Cimatti im Le Quotidien (French)

Le Quotidien


‘Das Klang und Tanz-Erlebnis beeindruckt auf musikalischer wie tänzerischer Ebene durch vollendete Präzision’

‚Es sind zauberhafte Bilder, die (…) eine berührende Ästhetik verströmen.‘

‘Zu den bisweilen harten Tönen von Ligeti (…) schweben die Tänzer mal Aufziehpuppen, mal Vögeln gleich über die Bühne, drehen Pirouetten oder sacken zusammen und wachsen aus sich und über die Bühne hinaus.’

Emma Appel, Luxembourger Wort


Pressebericht von Emma Appel im Luxemburger Wort (German)

Pressebericht von Anina Valle Thiele im d’Letzebuerger Land (German)


‘HEAR EYES MOVE ist ein Mammutprojekt. Die Choreografin Elisabeth Schilling wagt sich an die hochkomplexen Klavieretüden von György Ligeti. Gemeinsam mit der Pianistin Cathy Krier und fünf Tänzern folgt sie den Farben der Töne: eine Verschmelzung von Neuer Musik und zeitgenössischem Tanz auf Augenhöhe.’

Anina Valle Thiele, d’Letzebuerger Land


Artikel im Revue-Magazin (German)

Artikel in La Glaneuse (French)


Hear Eyes Move beweist, dass die akribische Vorbereitung des Projekts durch die Choreographin Früchte getragen hat. Und wie schmackhaft sie sind!’

‘Wir können in dieser Entschlossenheit, dieser Zähigkeit, dieser Kreativität, sich den Umständen anzupassen, das Markenzeichen der Arbeit von Elisabeth Schilling sehen.’

‘Es gibt viel Anmut und Lebendigkeit in dieser Choreographie, ein Substrat des Klassizismus, auf dem sich kontrastierende Ausdrücke entfalten, klar oder flexibel, angespannt oder entspannt, auf den Millimeter genau abgestimmt und bemerkenswert ausgeführt von einem Kollektiv in Symbiose mit der Pianistin.’

Marie-Laure Rolland, La Glaneuse



Das ist wirklich eine Überraschung! Dass es mir gefällt, ist ein sehr schwacher Ausdruck. Ich war begeistert, Sie haben mir eine wunderbare Nacht geschenkt. Ich habe es bis jetzt nur einmal gesehen, ich  werde es noch öfter anschauen, und bald ein zweites Mal, weil mir die Art des Tanzens, der Bewegung ganz ausnehmend gut gefällt – ich verstehe nichts vom Tanz, meine Meinung ist die eines Kindes – aber ich hatte öfter das Gefühl beim Zuschauen, dass ich jetzt begreife, was Tanz ist/kann und wieso es eine Kunst ist. Es hat mich wirklich berührt, bis zum Herzklopfen. Natürlich muss ich diese Sensationen kontrollieren, also unbedingt wieder sehen und hören. Bis dahin danke, es hat mich im positiven Sinn erschüttert und das kommt nicht oft vor, wenn man über 90 Jahre alt ist. Bitte sagen Sie es Ihren Mitkünstlern mit meinem tiefen Dank.

– Vera Ligeti –


Interview im ORF Radio (German)


‘Musik und Tanz sind tatsächlich gleichberechtigt. Beide Gattungen bilden eine nahezu perfekte Symbiose.’

Gabrielle Seil, Revue Magazin