‘Sie taucht auf ungemein einfühlsame Weise ein in diese Welt aus wuchtigem Klang, wuchtig auch in der Ruhe. (…) Fragil und stringent zugleich ist ihr Tanz, zwischen Intuition und Konstruktion, kraftvoll, energetisch, zärtlich. Trotzdem immer irgendwie zerbrechlich. So klug und so berührend.’ Rando Hannemann

Ganze Kritik HIER.
Photo:
Martina Stapf
Ko-Produzent:

Tanz*Hotel

Im vergangenen Juni traten Cathy Krier und Elisabeth Schilling  zum ersten Mal gemeinsam auf die Bühne um das Recherchestück ‘Mosaikgleiche Augenblicklichkeiten – Skizzen zu Ligeti’ beim MonoLabo Festival in Luxembourg zur Premiere zu bringen.

Hier der Artikel dazu in der Zeitung vom Letzebuerger Vollek:

‘Gehen wir in die Höhle und ins Lebendige des Abends. Die erste Performance war von sehr großer Schönheit: “Mosaikgleiche Augenblicklichkeiten, Skizzen zu Ligeti”. Diese Kreation von Elisabeth Schilling (Choreographin) und Cathy Krier (Pianistin), bedarf viel Körperkontrolle und kraftvolle Klavierfähigkeiten. Cathy Krier, deren internationale Reputation bekannt ist, spielte die Klavierstudien des ungarischen Komponisten György Ligeti großartig. Musik und visuelle Poesie gehen Hand in Hand. Elisabeth Schilling ist perfekt, ihr Körper verlässt, ihr Körper reist, ihr Körper ist Raum und Sublimierung zugleich. Die Bewegungen der Tänzerin sind ruckartig, manchmal gewaltsam, die beiden Künstlerinnen verbinden einen Geisteszustand, der der Trance ähnelt. Cathy’s Finger kristallisieren die Musik und bieten ihr den Schwindel, den diese Interpretation braucht. Manchmal ähneln ihre Finger Automaten, dann, in der folgenden Sekunde, nehmen sie die Anmut eines Schwans an. Elizabeth ist stumm, während ihr ganzer Körper Mysterien enthüllt, die mit Ligeti assoziiert werden.’ Michel Schroeder

Ein Tanzstück, dessen Anfang so ergreifend war, wie zuletzt E=mc2 von 1980.“,„(Elisabeth Schilling) hält dem Leben stand, hält es uns vor Augen zur Inspektion, suspendiert mit nichts als der rigorosen physischen Disziplin, unserer Selbst und deren Anfängen.  Jon Seymour, Schriftsteller

Faszinierend. […] Beim dritten Besuch war ich bestürzt über neue Assoziationen die sich bilden und wurde das Gefühl nicht los, dass ich bei jedem Besuch Neues entdecken werde. Das spricht für die Qualität einer Produktion.
Bernard Baumgarten, Direktor des TROIS C-L, Centre de Création Chorégraphique Luxembourgeois

Eine tolle, einzigartige Ausnahmekünstlerin. Simone Röhr, Stiftung Stadt Wittlich, Museum Casa Tony M., Wittlich

Eine wirklich hervorragende Performance. Joachim Rodenkirch, Bürgermeister der Stadt Wittlich

(…) mit einer vollkommenen und innigen Tiefe – es war wunderbar, einfach wunderbar. Was einegroßartige Choreographin! Sally Marie, Künstlerische Leiterin Sweetshop Revolution

Ich habe ganz selten einen Menschen gesehen, der mit soviel Innigkeit und Liebe zu seinem Tun sich bewegt hat. Marlene Schommer

Wie ein Schneckenhaus unendlicher Liebe. Qui, 9 Jahre

Das Stück ist einfach in seiner Gesamtheit vollkommen. […] Es war auf so eine besondere Art und Weise abstrakt und dabei authentisch, wie man es nur inszenieren kann, wenn man ganz ganz tief mit dem Herzen drin ist. […] Der beste Auftritt des Abends. Christopher Petry.

Elisabeth wird live am Mittwoch, den 14. März 2018 um 13 Uhr auf Radio ARA (102,9 & 105,2 MHz) zu Gast sein: . Dort wird sie auch Neuigkeiten zu ihrem Stüc SIXFOLD teilen.

httpss://www.ara.lu/index.html

Photo: Paula Faraco

Am vergangenen Donnerstag, den 7. September 2017 hatte die Performance Desmōtēs, initiiert von dem  zypriotischen Komponisten Andréas Papapetrou, ihre Premiere. Die ersten Bilder der Produktion, die im Amphitheater der Bank of Cyprus Cultural Foundation aufgeführt wurde und von derselbigen unterstützt wurde, sind nun Publik.

Bilder: Bank of Cyprus Cultural Foundation

Initiation und musikalische Komposition: Andréas Papapetrou

Kostüm und Setdesign: Rea Olympiou

Videokunst: Christos Symeonides

Unterstützt von: Bank of Cyprus Cultural Foundation

21462747_10212338050879935_6349177592938510814_n21616193_10212338051359947_2135722941009246516_n 21559122_10212338051799958_8663649574737465536_n 21462481_10212338052239969_1545643412297301171_n 21433130_10212338053199993_5098383197000636701_n21557665_10212338052639979_24364717561262280_n 21462863_10212338053680005_8764581894219626455_n 21557543_10212338055080040_4991736299695300440_n21371349_10212338054200018_963958903172451253_n

Am 27. und 28. Februar wird Elisabeth Schilling das Solo ‘The Mirror / Der Spiegel’ der Mamia Kompanie in Finland im Rahmen eines Preview showings zeigen. Das Stück wurde gemeinsam mit Nina Mamia & Kasperi Nordman kreiert und ist Teil eines Soloabends mit Gesa Pieper.

Mehr Informationen auf: https://www.facebook.com/events/658701247667296/

Mamia Companyn work in progress soolot:
THE MIRROR (Elisabeth Schilling) on soolo äärimmäisyyksiin menevästä kehollisesta narsismista.
Varjo on peili, jota ei koskaan pääse pakoon. Etsin paikan, jossa sitä ei ole. Minä olen sateenkaarikala ja kaikki rakastavat minua. Minunlaistani ei ole toista.
JEAN DARK (Gesa Piper)
“In my search for the holy, my heart burns. Against my wishes, this will kill me. My current life is a grave painted by my prayers. My prayers burn trough flesh and bone, my prayers are holy. O`hear how I pray for this life, that I hold holy. ”
Soolo perustuu pyhimykseksi julistetun Jeanne D`Archin elämään.
Onko Jean Dark nykypäivän meditointiguru/kokemusasiantuntija/charlataani/mielenterveyspotilasjonka maailmankatsomus muuttuu terrorismiksi ”vääräoppisia” kohtaan?

Koreografia: Nina Mamia, Elisabeth Schilling, Gesa Piper
Teksti, ääni, valo: Kasperi Nordman
Esityskieli: saksa, englanti, suomi

Pe 27.1 klo 19
La 28.1 klo 19
Vapaa pääsy.
Paikkavaraus: mamiacompany@gmail.com

Varsinainen ensi-ilta Vantaan Tanssin viikoilla 19.4. klo 19.