Die Schlüsselbund – Methode

Ein Teil von Elisabeths Ansatz, das Publikum in die zeitgenössische Performance einzubeziehen, ist in ihrer Key Chain Methode; ein rollenumkehrter Post-Show-Vortrag, bei dem das Publikum angesprochen wird und eingeladen wird ihre eigene Interpretation in einem Raum, in welchem es keine Flaschen Antworten gibt, zu erforschen. Elisabeth hat diese Methode, die unmittelbar nach der Arbeit stattfindet, als Leitfaden für das Publikum entwickelt, um ihren eigenen Weg in die Arbeit zu finden.

Die Schlüsselbund fördert individuelle Standpunkte und Meinungen über die Arbeit, und zielt darauf ab, die individuelle Kreativität und Phantasie bei der Interpretation der Arbeit zu evozieren. Mit der Schlüsselbund-Methode ist Elisabeth besonders daran interessiert, die Aufmerksamkeit von einem Publikum, welches selten oder nie Tanzaufführungen sieht anzuziehen und hofft, eine Neugierde für Tanz bei diesem Publikum zu inspirieren.

‘Elizabeth stellt die Erfahrung des Publikums in den Mittelpunkt ihrer Performances, ihre Fähigkeit, sich sanft und schön auf die Bedürfnisse des Publikums einzustellen ist beeindruckend und unglaublich
hilfreich, um die Barrieren abzubauen, die normalerweise mit dem zeitgenössischen Tanz verbunden sind, die nur das Wachstum und die Entwicklung des Publikums für die Kunstform unterstützen kann. Dies wird besonders in ihrer Herangehensweise an die Post-Show-Konversation deutlich , welche einen sicheren Rahmen für Diskurs schafft. ‘

Jan McTaggart, Interimsdirektorin des Byre Theaters

“Elisabeth ist nicht nur eine sehr talentierte Tänzerin, sondern auch eine sehr talentierte Kommunikatorin, die es schafft, Publikumsmitglieder zu gewinnen, die vorher keine Kontaktmöglichkeiten mit zeitgenössischen Tanz hatten, sie gewinnt ihr Vertrauen und schafft es so durch die Schlüsselbund-Methode eine sichere und zugängliche Methode zu schaffen und somit einen Dialog zwischen Performer und Publikum zu ermöglichen.”

Tony Humbleyard, The Studio at Shorestation, Unst

Elisabeths sorgfältig durchdachte Interaktionen mit ihrem Publikum und ihre Bereitschaft einen proaktiven Austausch von Meinungen und Perspektiven als zentralen Bestandteil der Prozess der Arbeit anzunehmen, sicherte für eine offene und reaktionsfreudige Erfahrung. Elizabeth ist eine der seltenen Künstlerinnen, die das Publikum mitnehmen kann, welches nicht notwendigerweise mit zeitgenössischem Tanz oder Performance vertraut ist, und sie in Richtung einer
viel tieferen und angenehmeren Erfahrung zu bewegen. FELT lieferte einen Moment der Magie in unserem Theaterraum, wirklich von allen gefühlt, die das Glück hatten, es zu erleben.

Lorraine Grant, Direktor der Scheune Arts Aberdeen