Von Autor Jon Seymour:

‘Dappled, its surface irregularities balanced; the strong side light suspending this luminous crescent in the dark stage blooms into a full sphere. This cosmology of concentration will open collapsed-time before our eyes and enfold us in a dance work whose beginning has not so engaged since E=mc2 from the 1980 Edinburgh Festival. And what is the music of this sphere? We will remain on the surface of sound; that is not the clue, it is the substance.  A trance has begun and will continue for more than twenty minutes; blink and you will miss it. First to change is the perceptual dimension: are we being drawn in or is this sphere in metamorphosis? It is changing in size without an interruption of stages; it is becoming as it grows. Then it is sudden, and so is our brief smile as a hand tickles out, then opposite a foot, a balanced imbalance of our memory of what is human. A leg shoots out atop at ninety degrees. The enclosure has burst. What squirms out is a tightly enwrapped form we know to be human, but made from the vibration we hear; so abstract it seems a living cell. It’s livingness is that most basic; an enraptured flesh slowly extending and unfolding. Form is content, a quasar of surface pulses into an eventual elongation that is at once the miracle of the human body and a singular luminous brush stroke of light painted in the dark. For the viewer, there are pleasures of a rippling musculature and spine which shake the shadows: here is mollusc and angel. Elisabeth Schilling; her name in six unfolding syllables, holds life out for inspection, suspending with nothing more than a rigorous physical discipline, our own selves and beginnings. And then in slow return, disappears as if all was only a stupor, leaving only dark and breath.’

Bild: Bohumil Kosthoryz

Am 26. Januar wird Elisabeth SIXFOLD bei The Place in London zur Aufführung bringen.

https://www.theplace.org.uk/whats-on/malcolm-sutherland-elisabeth-schilling-edit-domoszlai

Image: Bohumil Kosthoryz

Am 12. Januar wird Elisabeth gemeinsam mit der Tänzerin Michelle Buckley beim ‘Playground’ der Rambert Dance Company teilnehmen, um dort neue choreographische Ideen zu erforschen.

SIXFOLD wird am 19. Januar im Zsenne Art Lab in Brüssel um 13 sowie auch um 18 Uhr zur Aufführung gebracht werden.

 

Photo: Bohumil Kosthoryz

Design: Robin Lambrecht

Auch 2018 wird SIXFOLD seine Tournee fortsetzen. Zu Beginn des Jahres wird das Stück an den folgenden Orten zu sehen sein:

 

SIXFOLD TOUR:
19. Januar:  Zsenne Art Lab, Brüssel (httpss://www.zsenne.be/)
 
26. Januar: The Place, London (https://www.theplace.org.uk)

4. Februar: TUFA, Trier (httpss://www.tufa-trier.de/)
19. Februar: Raw Matters, Wien (httpss://www.rawmatters.at)

Zu Beginn des neuen Jahres wird Elisabeth in Residenz im Zsenne Art Lab in Brüssel sein. Dort wird sie am 19. Januar um 13 und 19 Uhr SIXFOLD zeigen und außerdem eine Recherche mit Mélanie Planchard durchführen.

 

httpss://www.zsenne.be/

Das Jahr 2017 zu Ende bringend, würde Elisabeth gerne eines ihrer Highlight teilen: Ihre Teilnahme als Tänzerin und Choreographin am Tate Live Festival 2017, Tate Modern London.

Credits: 100 Mile Radius (Environment III) and T H I R (aka Ten Hundred Inch Radii) (Environments IV) by Phill Niblock. As part of BMW Tate Live Exhibition: Ten Days Six Nights, Tate Modern. Copyright Tate 2017.

 

little tate – HD 720p

Elisabeth Schilling wünscht allen Besuchern der Homepage von Herzen ein Frohes Weihnachtsfest und ein wunderbares, inspirierendes Jahr 2018!

 

Bertolt Brecht
Die Nachtlager

Ich höre, daß in New York
An der Ecke der 26. Straße und des Broadway
Während der Wintermonate jeden Abend ein Mann steht
Und den Obdachlosen, die sich ansammeln
Durch Bitten an Vorübergehende ein Nachtlager verschafft.

Die Welt wird dadurch nicht anders
Das Zeitalter der Ausbeutung wird dadurch nicht verkürzt
Aber einige Männer haben ein Nachtlager
Der Wind wird von ihnen eine Nacht lang abgehalten
Der ihnen zugedachte Schnee fällt auf die Straße.

Leg das Buch nicht nieder, der du das liesest, Mensch.

Einige Menschen haben ein Nachtlager
Der Wind wird von ihnen eine Nacht lang abgehalten
Der ihnen zugedachte Schnee fällt auf die Straße
Aber die Welt wird dadurch nicht anders
Die Beziehungen zwischen den Menschen bessern sich dadurch nicht
Das Zeitalter der Ausbeutung wird dadurch nicht verkürzt.

um 1930

In der kommenden Woche wird Elisabeth gemeinsam mit der in Oslo basierten Choreographin Janne Camilla Lyster (https://www.jannecamillalyster.no/) eine Recherche durchführen.

Photo: Louis HotHotHot

Das Stück ‘ A dancing Archive’ von Artémise Ploegearts, welches im vergangenen Jahr zur Premiere gebracht wurde, wird in einer neuen Arbeitsphase in Residenz weiterentwickelt werden.