Gemeinsam mit der Pianistin Cathy Krier wurde die Recherchearbeit zu Ligeti ‘Mosaiklgleiche Augenblicklichkeiten: Skizzen zu Ligeti’ zu dem Wonder Women Festival in der Toskana, Italien eingeladen.

Am Montag dem 28., Oktober wird das Stück um 21.00 im Teatro San Girolamo di Lucca gezeigt werden.

Mehr Infos auf: https://www.facebook.com/events/514991239092412/

 

 

Im Rahmen der Produktion ‘Peer Gynt’ an der Philharmonie Luxembourg wurde Elisabeth innerhalb des luxemburgischen Tanz-Magazins ‘La Glaneuse’ von Journalistin Marie-Laure Rolland interviewt.

Den Artikel zu dem Stück finden Sie hier:

Video: Bohumil Kosthoryz

Im Rahmen der nationalen Sensibilisierungskampagne “Angst: Lass uns darüber reden” lädt der Informations- und Präventionsdienst der Ligue Luxembourg die Öffentlichkeit zu einer originellen Aufführung ein. Die Tänzerin Elisabeth Schilling und der Schauspieler Nickel Bösenberg lassen Sie im Duo zittern und laden Sie ein, das Thema Angst mit Einsicht und Feingefühl zu entdecken. Dank einer einzigartigen und überraschenden Szenografie wird der Passant herausgefordert und auf das Problem aufmerksam gemacht.
Die Inszenierung von Anne Simon verdient es, gesehen zu werden, um alle Nuancen zu spüren. Interdisziplinär und mehrsprachig lädt die außergewöhnliche künstlerische Performance Menschen, die mit intensiver, ja unfähig machender Angst konfrontiert sind, ein, die Welt wahrzunehmen.
Dieses außergewöhnliche künstlerische Erlebnis erwartet Sie am Wochenende vom 19. bis 20. Oktober auf dem Place du puits-rouge (Hauptstraße) in Luxemburg-Stadt und vom 21. bis 25. Oktober auf der Esplanade vor dem Eingang zum Einkaufszentrum Auchan in Kirchberg.

Dieses Projekt wird in Zusammenarbeit mit der Stadt Luxemburg und mit Unterstützung der Theatres de la Ville de Luxembourg, des Œuvre Nationale de Secours Grande-Duchesse Charlotte und des Gesundheitsministeriums durchgeführt.

 

Elisabeth erarbeitet gerade die Choreographie der Schauspieler für Peer Gynt an der Philharmonie Luxembourg in Berlin.