In den kommenden Wochen wird Elisabeth gemeinsam mit der Designerin und bildenden Künstlerin Mélanie Planchard die Recherche zu einem neuen Stück beginnen: ‘Texturkörper I Körpertextur’. Gefördert durch das TROIS C-L, Centre de Création Chorégraphique (LU), dem Zsenne Art Lab (BE) und auch des Sjönevad Arts Centre (SE) versteht sich das Projekt als Erforschung synergetischer Potentiale zwischen Tanz und Kostümdesign. In intensiver Zusammenarbeit untersuchen die Tänzerin und Choreographin Elisabeth Schilling und die bildende Künstlerin und Designerin Mélanie Planchard, inwieweit textile Objekte im Tanz nicht bloß Requisiten sind, die hinter die Bewegung des menschlichen Körpers zurücktreten, sondern gewissermaßen selbst zu Akteuren werden, die in einem schöpferischen reziproken Verhältnis zum menschlichen Körper und seinen Bewegungen stehen:

Wie lassen sich bestimmte Zustände und Bewegungsqualitäten vom Körper der Tänzerin über die Augen und Hände der Designerin in ein Objekt übersetzen, das wiederum mit dem Körper, den es umschließt, in Verbindung tritt? Und wie reagiert der Körper auf dieses scheinbar äußerliche und fremde Objekt, das in der Berührung seine Oberfläche erweitert? Welche neuen Bewegungen entstehen unter dem Einfluss dieser Berührung? Welche Ebenen der Bedeutung und der Empfindung treten hervor, wenn alle Objekte zu gleichberechtigten Akteuren werden, die gemeinsam und miteinander tanzen?

Picture: Martine Pinnel