Während ihrer Zeit im “Lockdown” suchte Elisabeth Schilling nach einem Weg, partizipatorische, aber sichere Kunst zu fördern, um Menschen auf der ganzen Welt, die sich in gegenseitiger Einsamkeit befanden, zu inspirieren und zu verbinden. Als solches wurde “Invisible Dances: Art after Lockdown” kreiert, um Künstler und Publikum zusammenzubringen, ohne dass sie sich notwendigerweise im traditionellen Sinne treffen.

“Invisible Dances – Art After Lockdown” ist ein Tanzstück, das das Publikum einlädt, Kunst auf eine neue und kreative Weise zu erleben. Angepasst an individuel lokale und gesellschaftliche Distanzierungsvorschriften sucht es seinen Platz im öffentlichen Raum und verwandelt Straßen und Plätze in Bühnen. Die unangekündigte Aufführung findet nachts statt, wenn die Menschen schlafen, um sie am nächsten Morgen mit des Tanzes bunten Spuren zu überraschen, zu inspirieren und zu leiten. Dieses neue Stück verbindet Tanz und bildende Kunst auf eine poetische, spielerische und für viele Menschen hoffentlich inspirierende Weise. Das Ziel dieser Arbeit ist es, Tanz und Kultur direkt in die Stadtzentren zurückzubringen.

Das Projekt Invisible Dances findet zwischen September und Dezember 2020 in vielen Städten auf der ganzen Welt statt und wird in Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern organisiert und aufgeführt. In Zeiten teilweise geschlossener Grenzen und dem Rückzug in die digitale Welt schaffen wir durch sichtbar-unsichtbare Kunst neue internationale Verbindungen.

 

Wann kommen die Invisible Dances in Ihre Stadt?

Kontaktieren Sie Elisabeth unter dance@elis.sehrgerne.de, falls Sie einen ‘Invisible Dance’ in Ihrer Nähe für nur 250,00 € in Auftrag geben und somit lokal, freischaffende Künstler unterstützen möchten.

 

Credits:

Konzept / Rights: Elisabeth Schilling

Management: David Lawson

Texte: Roísín O’Brien

Übersetzung Deutsch: Moritz Gansen

Übersetzung Französisch: Sarah Rock

Design: Annick Kiefer / Studio Polenta

 

Unterstützt von: